11.07.2017 | Kategorien TEC News

Besuch aus Südafrika

Schülergruppe erforscht Campus

Von: tec/pr-krk,Will Levi, RIO-Praktikant

Am 22. Juni haben 19 Schüler und Schülerinnen aus Südafrika den Campus der Hochschule Reutlingen besucht. Sie führten damit ein 13-jähriges Austauschprogramm zwischen dem HAP-Grieshaber-Gymnasium und der Deutschen Schule Hermannsburg in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal fort. Seit acht Jahren ist die Hochschule Reutlingen ein Teil des Austauschs und seitdem organisiert das Reutlingen International Office (RIO) ein halbtägiges Programm für die Schüler, um ihnen einen Einblick in das Studium und in verschiedene aktuelle Projekte zu geben. Für die Schüler aus Südafrika ist dies außerdem eine tolle Gelegenheit, mit Muttersprachlern auf Deutsch zu reden, denn sie haben oft mehrere Jahre Deutsch in der Schule gelernt.

Das Programm begann um 10 Uhr und nach einer kurzen Begrüßung und Campusführung, führte der erste Tagesordnungspunkt in das BioMat-Labor der Fakultät Angewandte Chemie. Dort präsentierten Kiriaki Athanasopulu und mehrere studentische Hilfskräfte verschiedene interessante Projekte, unter anderem aus den Bereichen 3D-Druck, Plasmatechnologie und Elektronenmikroskopie. Nach dem anschließenden Mittagessen in der Mensa gewährte Professor Karsten Rebner Einblicke in die Forschungsarbeit des PA&T (Process Analysis & Technology)-Zentrums und erklärte zum Beispiel, wie Ausschussware in der Lebensmittelindustrie mit Sensortechnik und verschiedenen Verfahren zur chemischen Analyse entdeckt werden kann. Abschließend war die Gruppe zu Gast bei den Masterstudierenden des CaMed-Projektteams der Fakultät Informatik. In zwei Gruppen wurden verschiedene Projekte aus der medizin-technischen Informatik vorgestellt. Vor allem ein Operationsroboter in Verbindung mit Virtual Reality Brille hat die Schülergruppe begeistert.

An dieser Stelle gilt ein großer Dank an alle die, die sich die Zeit in ihrem Studium und ihrer Arbeit genommen haben, um den Schülern aus Südafrika einen Einblick in unseren Hochschulalltag zu geben. Die Schüler haben großes Interesse gezeigt und mit Sicherheit Eindrücke gewonnen, die ihnen vielleicht auch bald persönlich bei der Wahl des passenden Studiengangs helfen werden.