06.04.2018 | Kategorien TEC News

Studium Generale: Wirtschaftsförderung mit Textildesign

Historische Textilsammlungen als Grundlage für Mode und Dekor

Von: tec/pr-krk, Johannes Müller

Konkurrenz belebt das Geschäft – und machte im 19. Jahrhundert aus Reutlingen einen Textilstandort, was letztendlich auch zur Gründung der Hochschule Reutlingen führte. Ursprung dieser Entwicklungen waren u. a. die ersten Weltausstellungen Mitte des 19. Jahrhunderts, auf denen Besucher erstmals Produkte aller Herren Länder kennenlernen und miteinander vergleichen konnten. Die jungen Industrienationen bekamen dabei den Wettbewerb empfindlich zu spüren: sie konnten zwar ihre technischen Errungenschaften vorweisen, doch die teils unausgegorene Gestaltung ihrer Produkte kam beim Publikum nicht an. Designspezialisten mussten her, weshalb u. a. Textilgewerbeschulen und -museen aufgebaut wurden: sie dienten als Ausbildungsstätten für Gestalter und sammelten Textilmuster unterschiedlichster Länder und Techniken.

Die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Birgitt Borkopp-Restle stellt die Reformen und ihre Hintergründe vor und zeigt historische Gewebemuster, die noch heute als Grundlage für Teppiche, Möbelstoffe und andere Textilien dienen.

Diesen und weitere Beiträge des Studium Generale im Sommersemester 2018 finden Sie im Flyer (Download rechts im Service Panel).