27.02.2019 | Kategorien TEC News

Wo die Kleinen ganz groß sind … neue TECnoThek in der Stadtbibliothek

Von: tec/pr-krk, Kerstin R. Kindermann

Das weiß ja jedes Kind: In die Kinderbibliothek der Stadtbibliothek Reutlingen geht man zum Lesen … Das stimmt seit Anfang Februar nicht mehr ganz. Denn seitdem gibt es dort auch was zu tun: mit den Händen, mit dem Köpfchen, allein, mit Freunden, mit den Eltern. Am 7. Februar wurde dort im Untergeschoss ganz offiziell die TEChnoThek eröffnet. Ein Gemeinschaftsprojekt der Stadtbibliothek Reutlingen und des Württembergischen Ingenieursverein (VDI).

Während oben im Großen Studio sinnvolle Reden geschwungen wurden, die wirklich mal das Wichtigste auf den Punkt gebracht haben - ohne Schnörkel und Wenn und Aber - waren die wichtigsten Gäste des Abends – die Kinder – mit einer ganz besonderen Frau, nämlich Monika Hennig von der Fakultät Technik der Hochschule Reutlingen, schon technisch voll konzentriert unterwegs: es wurden bunte Murmelbahnen aus Papier gebaut, ein Riesenspaß und eine erfolgsgekrönte Herausforderung für Groß und Klein.

„In der TEChnoThek können Kinder Ingenieurswissen entdecken, mit Technik experimentieren und neugierig ausprobieren“, freut sich Monika Hennig, die Initiatorin dieses Gemeinschaftsprojekts, die im April 2013 in Erfurt in Zusammenarbeit mit Claudia Bonus-Müller (VDI) die Idee zur TEChnothek hatte und dort sozusagen als Premiere-Standort auf fruchtbaren Boden stieß. So stand die Erfurter Bibliothek quasi Pate und ist für die hoffentlich zahlreich folgenden TEChnoTheken im ganzen Land eine inspirierende Quelle für den kindlichen Erfindergeist. Dass sich Kinder und Jugendliche so aktiv mit dem Thema Technik auseinandersetzen können, ist in Baden-Württemberg bislang einzigartig. Doch der VDI ist dran und wenn man überall auf so aktive Unterstützer wie den Bibliotheksdirektor der Stadt Erfurt, Dr. Eberhard Kusber, Reutlingens Bibliotheksleiterin Beate Meinck und die VDI-Mitarbeiterin Claudia Bonus-Müller sowie die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Reutlingen, Monika Hennig, stösst, wird sich das Konzept der Reutlinger TEChnothek schnell verbreiten.

„Der VDI fördert die TEChnoThek finanziell, ideell und liefert das Know-how für viele spannende Veranstaltungen“, betont Prof. Dr.-Ing. Volker Jehle, Hochschule Reutlingen und Leiter der VDI Bezirksgruppe Alb-Neckar. Gemeinsam fördern der VDI und die Stadtbibliothek Reutlingen so die technische und naturwissenschaftliche Bildung und die MINT-Kompetenzen von Kindern und leisten damit einen wichtigen Zukunftsbeitrag.

Was gibt es nun zu entdecken: Über 100 Medien, Bücher und ausgewählte Technik-Baukästen, Maker-Boxen und Konstruktionsspielzeuge und das Ganze für alle Kinder kostenlos zugänglich. Gebaut und experimentiert werden kann direkt vor Ort selber und es besteht auch die Ausleihe für daheim sowie für Schulen und Kindergärten.

Vom VDI Württembergischer Ingenieurverein, Bezirksgruppe Alb-Neckar, werden in Kooperation regelmäßig Programme und Workshops angeboten: „Diese Kombination macht den Reiz der TEChnothek aus“, so Paul Martin Schäfer, der Geschäftsführer des VDI-Hauses in Stuttgart, der die Kosten für das Projekt in Reutlingen übernahm und auch schon Technik-Workshops für Kinder plant, die sich im „VDIni-Club“ hier treffen können. Für Sozial-Bürgermeister, Robert Hahn, ist somit ein neuer innovativer Baustein in der Stadtbibliothek als Ort des Wissens entstanden. Denn Reutlingen suche schließlich nicht nur Stadt-Käpsele, sondern setze hiermit auch ein Zeichen im Bildungsbereich: „Naturwissenschaft und die Ausbildung von Kompetenzen in technischen Bereichen sind wichtige Grundbildungsthemen genauso wie die Leseförderung und Vermittlung von Medienkompetenz.“

Da trifft es sich gut, dass Monika Hennig als Mutter und Wissenschaftlerin ihren kindlichen Spürsinn für Technik behalten hat und mit den Murmelbahnen stets Begeisterung auslöst. Sie ist gleichzeitig die richtige Ansprechpartnerin für den Reutlinger Bildungspartner Nr. 1 – die Hochschule Reutlingen – denn an der Fakultät Technik plant sie mit der dort ansässigen VDI-Mitarbeiterin Claudia Bonus-Müller und den Technik- Studierenden schon die nächsten ehrenamtlichen Workshops. So schließt sich auch der didaktisch-technische Kreis, denn die Reutlinger Studierenden werden als Tutoren ausgebildet und geben ihr Wissen an die Kinder – die Erfinder von morgen - weiter.