13.02.2019

Alexander Leisner wird Kanzler der Hochschule Reutlingen

Verwaltungschef der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) wechselt zur Hochschule Reutlingen

Der Präsident der Hochschule Reutlingen, Prof. Dr. Hendrik Brumme (re.), gratuliert Alexander Leisner zur Kanzler-Wahl. Foto: Hochschule Reutlingen

Von: tec/pr-krk, Gundula Vogel

Am Freitag, den 8. Februar, haben die zuständigen Gremien Alexander Leisner zum neuen Präsidiumsmitglied der Hochschule Reutlingen gewählt. Der derzeitige Kanzler der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) tritt die Nachfolge von Kanzler Dr. Jens Schröder in Reutlingen an.

Alexander Leisner ist seit fast sechs Jahren Kanzler der HfWU. In dieser Funktion engagiert er sich seit 2014 im Vorstand der Kanzlerinnen und Kanzler der Hochschulen für Angewandte Wissenschaft (HAW) in Baden-Württemberg. Seit 2017 ist er zudem Vorsitzender des Verwaltungsrates des Hochschulservicezentrums Baden-Württemberg (HSZ-BW) in Reutlingen. Diese Einrichtung ist der IT-Dienstleister für alle nichtuniversitären Hochschulen in Baden-Württemberg und ein wichtiger Partner für die digitale Öffnung der Hochschulen.

Für Leisner bietet die international renommierte Hochschule Reutlingen mit ihren fünf Fakultäten und sechs Lehr- und Forschungszentren die Möglichkeit, sich nach 28 Jahren an der HfWU nochmals fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. „Die Hochschule Reutlingen hat ein anderes Profil und eine andere strategische Ausrichtung, deren Begleitung und Mitgestaltung für mich neue Herausforderungen darstellen und auch neue Möglichkeiten eröffnen wird. Wer mich kennt weiß, dass ich immer auch die Interessen der HAWen als Hochschultyp im Ganzen im Auge hatte und habe“, so Alexander Leisner.

Seine aktuelle Wirkungsstätte, die HfWU, verlässt Alexander Leisner aber auch mit Wehmut. „Möglichkeiten fordern Entscheidungen – auch wenn sie schwerfallen. Leicht fällt mir dieser Schritt nicht. Die HfWU ist mir mehr als nur eine berufliche Heimat. Sie ist ein Netz aus persönlichen Bindungen zu Kolleginnen und Kollegen, die über reine Arbeitsbeziehungen hinausgehen und mich zu dem haben werden lassen, der ich bin. Vor allem bin ich sehr dankbar für das gute Miteinander im Rektorat. Rektor Prof. Dr. Andreas Frey und ich traten immer als perfektes Tandem auf. Die vergangenen Jahre waren für mich Aufbruch und Umbruch gleichermaßen.“

HfWU-Rektor Prof. Dr. Andreas Frey bedauert den Weggang von Alexander Leisner: „Ich war über seine Bewerbung in Reutlingen von Beginn an informiert. Auch wenn mir der Abschied schwerfällt und er eine große Lücke hinterlassen wird, macht es mich ein bisschen stolz, dass es ‚unser‛ Kanzler ist, der dort nun die Geschicke lenken soll. Für seine Arbeit der letzten Jahre bin ich Alexander Leisner sehr dankbar.“

Es gab eine Vielzahl an Bewerberinnen und Bewerbern, gegen die sich Leisner durchsetzen konnte. Der Bewerbungsprozess mündete schließlich in der Wahl am vergangenen Freitag. In einer hochschulöffentlichen Sitzung des Senats und des Hochschulrats wurde Leisner direkt im ersten Wahlgang mit überwältigender Mehrheit gewählt. Der genaue Zeitpunkt des Wechsels wird auf Hochschulleitungsebene festgelegt. Leisner wird die Nachfolge von Dr. Jens Schröder antreten, der als Geschäftsführer zum Studierendenwerk Bielefeld wechseln wird. Für seine engagierte Arbeit an der Hochschule in den letzten Jahren sprach der Präsident der Hochschule Reutlingen, Prof. Dr. Hendrik Brumme, dem bisherigen Kanzler seinen Dank aus.

Dem neuen Kanzler und Mitglied des Präsidiums gratulierte Brumme nach dessen Wahl: „Wir freuen uns wirklich sehr, dass wir mit Alexander Leisner einen so hervorragenden Kandidaten mit langjähriger Erfahrung als Hochschulmanager gewinnen konnten. Er ist bestens vernetzt und weiß durch seine bisherige Arbeit genau, wie er in dem dynamischen Umfeld unserer Hochschule erfolgreich agiert.“ Die Digitalisierung ist dabei nur ein Thema, das auf der Agenda des neuen Kanzlers stehen wird.