Master Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz

Im Master-Studiengang „Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz“ (DEE) bilden wir am Reutlinger Energiezentrum für Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz (REZ) (Link einfügen) Expertinnen, Experten und Führungskräfte für die Energiewirtschaft von morgen aus. Für den sich rasant entwickelnden Energiesektor braucht es Menschen, die neue Ideen und Mut zur Veränderung haben, über die Grenzen hinausdenken, die Innovationen durch- und umsetzen wollen und können. Im DEE-Master entwickeln und realisieren die Studierenden Lösungen für dezentrale Energiesysteme, sie erarbeiten sich das Rüstzeug, um die Energieeffizienz ganz praktisch zu verbessern. Damit werden sie in die Lage versetzt, technisch, wirtschaftlich, unternehmerisch und gesellschaftlich sinnvolle Projekte und Geschäftsmodelle umzusetzen.

Der Studiengang ist am Reutlinger Energiezentrum (REZ) angesiedelt, einem von der Karl Schlecht Stiftung und der Bruno Kümmerle Stiftung gefördertem Lehr- und Forschungsverbund. Dort lehren und forschen interdisziplinäre Teams zu einem der wichtigsten Innovationsthemen unserer Zeit: Der Energiewende.

Studienverlauf

Im ersten Semester werden die technischen, volks- und betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen zu Dezentralen Energiesystemen sowie der Energieeffizienz vermittelt. Die Wahlpflichtmodule ermöglichen den Studierenden individuell ihre Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen zu verbreitern und zu vertiefen.

Im zweiten Semester wählen die Studierenden zwischen den Schwerpunkten „Energietechnik“ und „Energiewirtschaft“. In beiden Richtungen vermitteln wir fachliche Inhalte auf einem projektbasierten Lehrformat. Die Praxis steht bei uns im Mittelpunkt. Wir achten auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen beiden Schwerpunkten. Sie entwickeln Lösungen für dezentrale Energietechnik und -märkte und können Ihr Wissen vertiefen.

Im Rahmen von Forschungs-und Entwicklungsprojekten wenden Sie als Studierender bzw. als Studierende die theoretisch erworbenen Kenntnisse an. Projektbasierte Lehre hat sich als zukunftsweisend etabliert und ermöglicht zukünftigen Führungskräften das Erlernen notwendiger Kompetenzen in den Bereichen Führen, Teamfähigkeit und Soft Skills.

Im dritten Semester festigen die Studierenden im Rahmen ihrer Masterthesis die erworbenen Kenntnisse in den Bereichen der Zukunftsthemen dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz und wenden sie in der Praxis an.

 

 

Alle Vorteile auf einen Blick

individuell und effektiv

  • Kleine Semestergruppen in seminaristischen Vorlesungen
  • Moderne Studienkonzepte mit vielseitigen Projekten
  • Team- und Projektarbeiten zum Ausbau der Soft Skills
  • Persönliche Betreuung durch ein engagiertes Professorenteam

industrienah und praxisorientiert

  • Enge Partnerschaften zur Industrie und Energiewirtschaft
  • Vermittlung von theoretisch fundiertem und praxisnahem Wissen durch erfahrene Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte aus der Industrie
  • Projekt- und Abschlussarbeiten in Kooperation mit der Industrie
  • Exkursionen

international ausgerichtet

  • International anerkannte Studienabschlüsse
  • Zahlreiche Partnerhochschulen im In- und Ausland
  • Theoretische und praktische Studiensemester im Ausland möglich
  • Möglichkeit zur Anfertigung von Abschlussarbeiten an den Partnerhochschulen

innovativ und zukunftsorientiert

  • Labore mit moderner Ausstattung
  • Anwendungsorientierte Forschungsprojekte
  • Möglichkeit zur Promotion in Kooperation mit Universitäten

Eckdaten

Zulassungsvoraussetzungen Gut oder sehr gut absolviertes Erststudium im Ingenieur- bzw. Wirtschaftsingenieurwesen oder in Naturwissenschaft
Zulassungsverfahren Auswahl nach Durchschnittsnote unter Berücksichtigung weiterer Kriterien (siehe Auswahlsatzung)
Bewerbungsfristen 15.01. für das Sommersemester (SS)
15.07. für das Wintersemester (WS)
 Studienbeginn  Sommer- und Wintersemester
 Studiendauer  3 Semester
 Anzahl der Studienplätze  Sommersemester 15 / Wintersemester 15
 Abschluss  Master of Science (M.Sc.)
 Kosten pro Semester Studentenwerks- und Verwaltungskostenbeitrag

Vorlesungsplan & Wahlpflichtfächer

Hier finden Sie die Vorlesungspläne der Hochschule Reutlingen

Beispielhaft nennen wir Ihnen hier eine Auswahl einiger Wahlpflichtfächer, die Sie bitte im Detail in der StuPro nachlesen: erneuerbare bis zu Speicher-Technologien, Simulations- und Planungstools bis zur Kraft-Wärme-Kopplung, Energierecht, Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft, Energiehandel und Transnationale Marktbeziehungen, internationale Geschäftsmodelle, Unternehmenskooperationen, Energieeffizienz.

Bitte beachten Sie, dass Sie als Studierender die Möglichkeit haben, sich zum Energiebeauftragten qualifizieren zu lassen (Ansprechpartner): Professor Dr.-Ing. Frank Truckenmüller.

An der Hochschule Reutlingen werden vom RIO und IfF verschiedene Sprachkurse angeboten. Diese können von allen Studierenden der Hochschule besucht werden und kosten in der Regel nichts. Weitere Informationen zu den Kursen

Schwerpunkte im Studium

Energietechnik oder Energiewirtschaft

Mit den beiden Schwerpunkten "Energietechnik" und "Energiewirtschaft" können Sie sich als Studierender spezialisieren. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit beider Schwerpunkte "Energietechnik" und "Energiewirtschaft" schulen wir sowohl Ihre technischen als auch ökonomischen Sicht- und Denkweisen. Ihre Schwerpunkt-Wahl erfolgt zu Beginn des 2. Studiensemesters. Unsere Professoren beraten Sie gern.

Über die Karl Schlecht Stiftung - unseren Förderer

Die Karl Schlecht Stiftung fördert durch Finanzierung der Stiftungsprofessur „Energiewirtschaft und Energiemärkte“ das „Reutlinger Energiezentrum für Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz“ (link zum REZ) seit seiner Gründung in 2015. Die Karl Schlecht Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung. Ihre Leitidee ist die Verbesserung von Führung in Business und Gesellschaft durch humanistische Werte. Vor diesem Hintergrund fördert sie die ganzheitliche, wertebasierte Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen und angehenden Führungskräften.

Die Karl Schlecht Stiftung mit Sitz in Aichtal und einem Büro in Berlin wurde im Oktober 1998 von Dipl.-Ing. Karl Schlecht gegründet. Der Stifter ist Gründer des Betonpumpenherstellers Putzmeister. Sie fördert derzeit rund 100 Projekte in den Bereichen Ethik, Leadership, Bildung, Kultur und Technik. Im Bereich Technik engagierte sich die Stiftung frühzeitig für die Transformation der Energiewirtschaft durch Förderung des ersten Windenergie-Lehrstuhls in Deutschland an der Universität Stuttgart – in dieser „Tradition“ steht die Förderung des REZ.

Promotion

Für forschungsinteressierte Masterabsolventinnen und -absolventen mit hervorragendem Master-Abschluß besteht die Möglichkeit zur Promotion in Kooperation mit unterschiedlichen Universitäten. Derzeit kooperieren wir mit den Universitäten Stuttgart, Hohenheim und Wien. So greifen die Fakultät Technik und das REZ Innovationsthemen unserer Zeit auf und bereiten angehende Ingenieurinnen und Ingenieure, aber auch Kaufleute und Soziologen, praxisnah auf ihre berufliche Zukunft vor.

Bitte fragen Sie hierzu Ihre Professoren/-innen. 

Akkreditierter Studiengang

Termine aus der Fakultät

Datum
Veranstaltung
28.05.2019 / 12:00 Uhr
Diversity-Tag am 28. Mai - Über Verschiedenheit sprechen
28.05.2019 / 19:00 Uhr
Sea Shepherd meets Oikos Reutlingen: Was macht der Müll mit den Weltmeeren?
29.05.2019 / 18:15 Uhr
Studium Generale: Künstliche Intelligenz und Diagnostik
26.06.2019 / 19:00 Uhr
SOMMERKONZERT DES HOCHSCHULORCHESTERS