80h Rapid Product Development Challenge

In 80 Stunden von der ersten Idee bis zum fertigen spritzgegossenen Kunststoffbauteil. Und das NON-STOP, so lautete die Aufgabenstellung für ein 4er Team der Maschinenbau Masterstudierenden. In exemplarischer Weise sollen die Möglichkeiten und Grenzen moderner Produktentwicklungsmethoden in Kombination mit den neuesten Methoden additiver Fertigungsverfahren angewandt und dargestellt werden.

An Halloween – also am  Montag vor Allerheiligen, am 31.10., Punkt 8.00 Uhr fiel der Startschuss und die Studierenden hatten dann 80 Stunden Zeit. Das geplante Ende war also der Donnerstag, um 16.00 Uhr. Das Team hat sich aber selbst übertroffen und war viel früher fertig als erwartet. Schon am Mittwoch, den 3. November, um 14.53 Uhr waren die ersten 10 Bauteile im Spritzgießprozess hergestellt.

Die 80h Rapid Product Development Challenge wurde gemeinsam mit der
alphacam GmbH durchgeführt

Der Ablauf im Detail

Von Montag, 31.10. um 8:00 Startzeit bis zum Mittwoch, 02.11. um 14:53 - in etwas weniger als 55 Stunden von der ersten Idee bis zu 10 spritzgegossenen Musterteilen!

 

  • Start Montag, 31.10.; 8:00
  • Die Aufgabenstellung war, einen innovativen Kabelwickler aus einem TPE-Material (Thermoplastischen Elastomer) darzustellen. Die Randbedingungen waren, dass der eigentliche Spritzgießwerkzeugeinsatz im Polyjetverfahren beim in Schorndorf ansässigen Projektpartner alphacam GmbH 3D gedruckt werden sollte.
  • In einer intensiven Brainstorming und Ideenfindungsphase entstanden eine Vielzahl von möglichen Bauteilideen, die dann im Hinblick auf Design, Funktion und Umsetzbarkeit entsprechend bewertet wurden. Gerade im Konzept wurde auf die CAD Modellierbarkeit und Umsetzbarkeit großen Wert gelegt. Knetmodelle erleichterten den Ideenfindungsprozess in dieser frühen und wichtigen Projektphase.
  • Direkt anschließend erfolgte die Umsetzung im CAD system mit Creo3.
  • Sofort mit Fertigstellung der Bauteilkonstruktion ging es dann durch die Nacht und in die Umsetzung des Werkzeugdesigns.
  • Am frühen Dienstag Morgen war es soweit vollbracht, das Datenmodell des Formeinsatzes stand als STEP-Datensatz zur Verfügung und konnte per Datenleitung an den Projektpartner aplacam versand werden.
  • Am frühen Dienstagmorgen hat alphacam dann die Daten auf zwei ihrer Drucker gegeben. Der Unterschied lag insbesondere in der Leistungsfähigkeit, d.h. der Druckzeit der beiden Drucker. Während der eine Drucker nach ca. 7 h mit dem Einsatzpaar fertig war, benötigte die "kleiner" Maschine ca. 24 h bis zur Fertigstellung. Das Team hatte in dieser "Druck"-Zeit ihre verdiente Ruhepause.
  • Direkt am Mittwoch Morgen um 8:00 war das Team dann bei alphacam wieder im Einsatz und hat die Werkzeugformen vom Drucker genommen. In wenigen Handgriffen sind die dann einsatzbereit und kurz danach dann auf dem Weg zurück nach Reutlingen ins Spritzgießtechnikum EPI-Center.
  • Dort um ca. 10:00 sind die Einsätze dann an die Stahlwechselform angepasst worden. Nach wenigen Schleif- Bohr- und Feinbearbeitungen durch Reibahlen die ca. 1 Stunde in Anspruch nehmen können die Werkzeugeinsätze schließlich in den bereits auf der Spritzgießmaschine befindlichen Formrahmen eingebaut werden.
  • Durch die in der Zwischenzeit vorbereitete und programmierte Spritzgießmaschine erfolgte dann um ca. 13:00 der erste Schuss. Um 14:53 waren die ersten 10 Prototypen gefertigt und konnten sogleich ersten Gebrauchstests unterzogen werden - ZIEL ERREICHT.

Die 80h RPD-Challenge auf der Messe Formnext

Das Projekt wurde auf der Messe FORMNEXT in Frankfurt vom 15. - 18.11.2016 mit großem Publikumsinteresse zusammen mit den Partnern alphacam und Arburg auf einem eigenen Messestand präsentiert.

 

 

80h RPD-Challenge auf Youtube

Ansprechpartner

Steffen Ritter
Prof. Dr.-Ing. Steffen Ritter

Sprechstunde: Montags, 11:00 bis 12:00 Uhr, Raum 4-U11

in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Gebäude 4
Raum 4-U11

Tel. +49 7121 271-7024

Mail senden »

Steffen Ritter
Prof. Dr.-Ing. Steffen Ritter

Alteburgstr. 150
72762 Reutlingen

Gebäude 4 , Raum 4-U11

Tel. +49 7121 271-7024
Fax +49 7121 271-7004

Fenster schließen