11.07.2017 | Kategorien TEC News

Verstärkung für Reutlinger Energiezentrum

Prof. Dr. Debora Coll-Mayor erweitert Schwerpunkt Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz

Prof. Dr. Debora Coll-Mayor erweitert das Reutlinger Energiezentrum. Foto: Privat

Von: tec/pr-krk, Kerstin R. Kindermann

Der Studiengang Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz am Reutlinger Energiezentrum (REZ) der Hochschule Reutlingen wird noch attraktiver: mit den ersten fünf Semestern Lehrerfahrung werden nun zum Wintersemester 2017/18 die Inhalte ergänzt und die personellen Ressourcen aufgestockt.

Im Herbst wird das bisherige Professoren-Trio von Dr. Frank Truckenmüller (Energietechnik, Dezentrale Energiesysteme, Virtuelle Kraftwerke), Dr. Sabine Löbbe (Energiewirtschaft, Energiemärkte, Geschäftsmodelle und Marketing) und Dr. Bernd Thomas (Kraft-Wärme-Kopplung, Wärmespeicher) verstärkt: Professorin Dr. Debora Coll-Mayor wird die Vorlesungen mit den Themen ergänzen: Dezentrale Energiesysteme, Blockchain in der Energiewirtschaft und Nutzung von Smart Grids Technologien. Darüber hinaus wurde die Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs überarbeitet: neue Inhalte, weiterhin viele Vertiefungs- und Wahlmöglichkeiten in Reutlingen und an zahlreichen Partnerhochschulen in Europa und „Übersee“ machen das Studium aus.

Mit der Forschung am REZ kommen die Studenten im Rahmen ihres Studiums live mit den innovativsten Technologien und Produkten in Berührung: Virtuelle Kraftwerke, Flexibilitätsmärkte, E-Mobility, vernetzte Betriebsstrategien mit erneuerbaren und KWK-Anlagen, Speicher, Demand Response Management, Prosumer- und Community-Lösungen, Energieeffizienz, Strategien und Geschäftsmodelle sowie Unternehmertum in der Energiewirtschaft. In Projektarbeiten, Forschungs-, Entwicklungs- oder Masterarbeiten können die angehenden Ingenieure aktiv in den Forschungsprojekten mitarbeiten.

 

Das REZ der Hochschule Reutlingen:
Das Reutlinger Energiezentrum für Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz (REZ) der Hochschule Reutlingen als kooperativer Lehr- und Forschungsverbund, gefördert u.a. von der Karl Schlecht Stiftung, steht in der Verantwortung, kluge Köpfe für eine dezentrale Energiezukunft auf höchstem Niveau auszubilden.