04.12.2019

CHE Ranking für Masterstudiengänge: Deutschlands Ingenieurwissenschaften weltoffen

Foto: Hochschule Reutlingen

von: Kerstin Kindermann

Im aktuellen Online-Ranking sind ab sofort die Urteile der Masterstudierenden in den Fächern Psychologie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen/Bau zu finden. Dabei zeigt sich, dass die ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengänge für Studierende aus dem Ausland attraktiv sind. Reutlingen findet sich mit seinem Master für Leistungs- und Mikroelektronik (LEM) in der Fächergruppe Elektro- und Informationstechnik ganz vorne mit dabei.

Neben der sehr starken internationalen Ausrichtung von Studiengängen, steht gerade im Masterstudium die Forschung im Vordergrund. Studierende sollen mit Spitzenforschung in Berührung kommen. Die Hochschule Reutlingen erreicht im Fach Elektrotechnik und Informationstechnik in der Kategorie „Forschungsgelder pro Professor“ die Spitzengruppe. Die Masterstudierenden des Studiengangs „Leistungs- und Mikroelektronik“ beurteilen die „allgemeine Studiensituation“ als sehr gut. Im Fach Maschinenbau trifft dies für die „Studienorganisation“ und die „Unterstützung für das Auslandsstudium“ zu.

Studiengangsleiter Professor Dr.-Ing. Jürgen Scheible freut sich sehr, „dass wir gerade bei der Bewertung durch die Studierenden am Robert Bosch Zentrum für Leistungs- und Mikroelektronik (rbz) durchweg sehr gut abgeschnitten haben. In 27 von 28 der von Studierenden bewerteten Indikatoren liegt der Masterstudiengang Leistungs- und Mikroelektronik über dem Durchschnitt, zumeist mit großem Abstand. Dies bestätigt unseren Ansatz und motiviert uns, den eingeschlagenen Weg fortzuführen. Dass wir mit unseren Forschungsleistungen am rbz ebenfalls in der Spitzengruppe aller Hochschulen und auch Universitäten gelandet sind, ist nicht nur für die Hochschule, Professoren und Doktoranden erfreulich. Auch die Studierenden der Leistungs- und Mikroelektronik profitieren hiervon erheblich. Sie können in hochaktuellen Forschungsprojekten mitarbeiten, ihre Abschlussarbeiten anfertigen und die Forschungsergebnisse fließen auch regelmäßig in die Lehrveranstaltungen ein.“

„Die sehr gute Gesamtbeurteilung des Studiengangs „Leistungs- und Mikroelektronik“ ist ein sehr erfreuliches Ergebnis für diesen Fachbereich und dies gleich bei der ersten Rankingteilnahme“, ergänzt Prof. Harald Dallmann, Vizepräsident Lehre, Betrachtet werden im neuen Vergleich der Masterangebote je nach Fach zwischen 11 und 15 verschiedene Kriterien, von denen ZEIT CAMPUS eine Auswahl veröffentlicht. Neben den Bewertungen der Studierenden, die im Zeitraum April bis August 2019 befragt wurden, und der internationalen Ausrichtung werden zum Beispiel auch der Übergang in das Masterstudium sowie Kriterien der Forschungsleistung ausgewiesen. Wichtig für die Hochschule Reutlingen ist auch die sehr gute Bewertung der LEM-Studierenden zur allgemeinen Studiensituation, schließlich motiviert das neue Studierende sich zu bewerben. 

Mit dem Hochschulranking bietet das CHE seit über 20 Jahren Studieninteressierten Informationen und Transparenz für mehr als 30 Fächer, um das passende Angebot zu finden. Es ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum, bei welchem mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen untersucht und über 150.000 Studierende befragt werden. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Die Rankingergebnisse werden einer Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe zugeordnet. Das Ranking der Masterstudiengänge ist ab sofort auf ZEIT CAMPUS ONLINE unter www.zeit.de/masterranking abrufbar.