24.05.2019 | Kategorien TEC News

"Hack" and "Marathon" - gemeinsam für neue Ideen und Lösungen

Von: tec/pr-krk, Prof. Dr. Coll-Mayor

Der aktuelle Fachkräftemangel mit Kompetenzen in der Digitalisierung von Industrieprozesse erfordert von Unternehmen eine stetige Präsenz. Speziell bei der Vermittlung von neuen potentiellen Talenten erfolgt diese Präsenz an Messeständen innerhalb von Bildungseinrichtungen. Allerdings sind die Ergebnisse dieser Anwerbung schwer messbar und von vielen Problemen geprägt. Auch Bildungseinrichtungen müssen stets in aktuellen Digitalisierungsthemen informiert sein und diese in ihren Vorlesungen berücksichtigen. Dies erfordert einerseits einen engen und direkten Austausch über neue innovative Technologie mit den Unternehmen und anderseits einen hohen Zeitaufwand (Personal und Material). Darüber hinaus ist es oft nicht möglich, bestimmte Themengebiete den Studierenden praktisch näher zu bringen. 

Aufgrund dessen hat sich der Prof. Notholt und das DLT-Lab Forschungsgruppe der Hochschule Reutlingen zusammen mit dem Unternehmen Bosch dazu entschlossen, einen gemeinsamen Hackathon zu organisieren. Ein Hackathon setzt sich aus den Worten „Hack“ und „Marathon“ zusammen und bezeichnet eine Veranstaltung, bei der sowohl Computerprogrammierer als auch andere Personen an der Entwicklung von Softwareprojekten intensiv zusammen als Team arbeiten. Die Teilnehmer können Kernfunktionen aus früheren Projekten übernehmen und mit neuen Funktionen ergänzen, wodurch Zeitaufwand und Entwicklungskosten für die neue Software sinken und nach ihren persönlichen Präferenzen basierend auf das Thema des Hackathons, in die Teamarbeit miteinbringen. Dazu werden Prototypen zu einem bestimmten Projektziel erstellt, die innovative Lösungen bieten oder ein bestehendes System verbessern. Das große Potential und der enorme Nutzen eines Hackathons ist speziell für bestehende Unternehmen vielschichtig. Diese können Ihre Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit neuen innovativen Konzepte versorgen und notwendige Änderungen an existierenden Programmen durchführen. Bei einem Hackathon handelt sich dabei vielmehr um ein modernes Konzept, bei dem Innovationen entstehen, Lösungen erarbeitet oder Produkte entworfen werden. 

Innerhalb von 2 Tagen wurden innovative Konzepte zum Thema „Blockchain – the role of the electric car in the distributed economy” gestaltet, ausgearbeitet und vor den Verantwortlichen der Firma Bosch in einem kurzen Pitch präsentiert. Dabei stellte die Hochschule Reutlingen den technischen Rahmen, die Moderation und die Infrastruktur für den Hackathon bereit und Bosch gab die Aufgabenstellung, Ideen, Probleme und Ausrichtungen vor. Die Schwerpunkte lagen auf einer lockeren Atmosphäre und großer Kreativität. Am Ende ist es gelungen, 5 Gedankengänge als innovative Ideen von mehr als 30 hoch motivierten Studenten von verschiedenen Fakultäten (INF, TEC und ESB) auszuarbeiten. Bereits heute werden 3 dieser Ideen in Form von Projekten an der technischen Fakultät bereits umgesetzt und die Ergebnisse werden beim Bosch präsentiert und zusammen evaluiert.