ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
19.11.2016 | News

Fliegen und staunen auf dem Hohbuch-Campus

Die Hochschule Reutlingen bietet spannende Einblicke beim Tag der offenen Tür

Bettine Seng

Rund 3.000 Besucher trotzten dem teils ungemütlichen Wetter und strömten heute zum Tag der offenen Tür an die Hochschule Reutlingen. Dort konnten sie sich überzeugen: Studierende büffeln nicht nur in Vorlesungen oder Seminaren, sondern tüfteln auch an außergewöhnlichen Projekten.

Die Erstsemester im Studiengang Transportation Interior Design etwa, mussten Flugobjekte bauen, die aerodynamisch aber auch aufprallsicher sind. Deren Tauglichkeit wurde am Samstag im so genannten Egg-Check geprüft: Dekan Professor Michael Goretzky ließ Objekte aus 20 Metern Höhe auf den Boden sausen. Darunter waren ein fliegendes Einhorn, ein „Angry Bird“ oder auch ein Space Egg. Das Besondere: in diesen Flugobjekten lag ein rohes Ei, das den freien Fall unbeschadet überstehen sollte – was in den meisten Fällen auch klappte.

Wesentlich ausgefeilter und länger flugtauglich ist das IP Plane, ein einmotoriges Flugzeug, das Studierende der Fakultät Technik konstruierten. Nach mehrjähriger Bauphase ist das in der Betriebshalle ausgestellte Flugzeug voraussichtlich ab Anfang 2017 bereit zum Start. Philipp Eisele, im 6. Semester des Studiengangs International Project Engineering ist begeistert von dem Projekt. Gemeinsam mit Kommilitonen beriet er Schülerinnen und Schüler sowie andere Studieninteressierte am Tag der offenen Tür. „Für Schüler ist es einfach viel hilfreicher, wenn ihnen Studenten, die mitten im Studium sind, Tipps geben“, sagt er. „Die können manche Fragen einfach besser beantworten. Zum Beispiel, wie schwierig ein Studienfach ist oder ob wir gut auf den späteren Beruf vorbereitet werden.“ Philipp Eisele und seine Kommilitonen beantworten letzteres mit einem deutlichen Ja.

Auch wer nicht direkt an einem Studium interessiert war, konnte in die Arbeit der fünf Fakultäten hineinschnuppern: bei Probevorlesungen der ESB Business School, beim Roboterbasteln in der Fakultät Technik oder Blindzeichnen der Fakultät Textil & Design. In der Angewandten Chemie gab es Popcorn mariniert in Trockeneis zum Probieren. Die Fakultät Informatik stattete Besucher mit fröhlichen sonnengelben Hüten aus und hatte damit sogar Einfluss auf das Wetter – gegen später schien sogar noch die Sonne auf den Hohbuch-Campus.